Diesen Eindruck bekommt man, wenn man am 1. Mai zum Feiertag die Baustelle in Augenschein nimmt. In den vergangenen vier Tagen haben die Bauarbeiter nicht nur weiter Abrissarbeiten vorangebracht. Auch erste neue Balken wurden im Dachstuhl eingesetzt und sorgen nun auch für einen sicheren Halt!

Im Außenbereich konnten sich alle Zaungäste vom Fortschritt der Maurerarbeiten des Meisters Mario Plüschke aus Söllichau überzeugen. So wurde das Mauerwerk insbesondere auf der südlichen Giebelseite schon verstärkt ausgebessert und so die durch die Absenkung entstandenen Risse kaschiert.

Am 2. Mai erfolgte dann gemeinsam mit Vertretern des Gemeindekirchenrates noch eine Abstimmung zum weiteren Ausbau des kleinen Mehrzweckraumes.

Ursprünglich hatten wir dort eine Verbindung von mittlerem zu einem der kleinen Räume vorgesehen, wovon uns zu Beginn der Baumaßnahme jedoch vom zuständigen Statiker abgeraten wurde.

Nachdem nun das Mauerwerk freigelegt wurde und ebenfalls die Struktur des Gebälks sichtbar ist, konnten wiederum alte und neue Ideen aufgegriffen und gemeinsam erörtert werden.

Durch eine gelungene Idee eines Gemeindekirchenrates kann es uns nun (nach entsprechender Freigabe) vielleicht gelingen, noch mehr Licht in diesen Raum zu bringen. Das wäre wirklich wünschenswert, da wir hier gern mit den Besuchern künstlerisch tätig werden wollen.

Im Anschluss zur Beratung zum kleinen Mehrzweckraum kamen noch weitere Ideen zum Vorschein, welche nun in Abstimmung mit den Behörden und zuständigen Institutionen erörtert werden.

Bleibt gespannt und vor allem gesund!

Das Vorhaben „Sanierung Spindestube Meuro“ wird im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum des Landes Sachsen-Anhalt 2014-2020 (EPLR) aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.